Selbstbeschreibung, aber wie?

Selbstbeschreibung, aber wie?

In der einen oder anderen Form taucht die Frage nach den persönlichen Eigenschaften stets im Vorstellungsgespräch auf. Wer eine passende Antwort parat hat, kann hier leicht punkten. Ein paar Faktoren gilt es zu beachten.

Selbstbeschreibung, aber wie?


In der einen oder anderen Form taucht die Frage nach den persönlichen Eigenschaften stets im
Vorstellungsgespräch auf. Wer eine passende Antwort parat hat, kann hier leicht punkten. Ein paar
Faktoren gilt es zu beachten:

1. Zeigen Sie Ihre vielfältigen Fähigkeiten
Wer immer wieder den gleichen Aspekt in neuen Worten umschreibt, zeigt zwar Wortgewandtheit,
kann aber seine charakterlichen Vorzüge als Mitarbeiter/in nicht gut präsentieren.
Zur Orientierung helfen die drei Kompetenzbereiche fachliche, methodische und soziale Kompetenz.
Nennen Sie neben Ihren fachlichen Vorzügen also auch Merkmale Ihrer Arbeitsweise und gehen Sie
zudem auf Ihre Qualitäten im zwischenmenschlichen Umgang ein. Versuchen Sie, Eigenschaften zu
finden, welche für die entsprechende Stelle wichtig sind und zum Unternehmen passen.
TIpp: Fragen Sie nahestehende Personen, wie diese Sie beschreiben würden. Sie werden erstaunt
sein, was man Ihnen antwortet.

2. Seien Sie ehrlich
Stellen Sie sich bitte nicht als Teamplayer dar, wenn Sie tatsächlich lieber allein arbeiten Fehldarstellungen führen zu Enttäuschungen auf beiden Seiten. Ihr Arbeitgeber wird hohe
Erwartungen an Sie haben, die Sie nicht erfüllen können. Sie selbst finden sich womöglich in einem
Umfeld wieder, welches Ihnen ganz und gar nicht zusagt.
Haben Sie Schwächen, die beim Gegenüber vielleicht weniger gut ankommen? Überlegen Sie, in
welchem Kontext Ihre vermeintlichen Schwächen Vorteile bringen - Ihnen fällt bestimmt etwas ein.

3. Bleiben Sie authentisch
Ihr künftiger Arbeitgeber fragt Sie nach Ihren wertvollsten Eigenschaften, um sich ein besseres Bild
von Ihnen machen zu können. Wenn Sie lediglich Floskeln von sich geben und auswendig gelernte
Adjektive aufzählen, wirkt dies schnell unglaubwürdig.
Bringen Sie Situationsbeispiele aus der Vergangenheit ein, um eine bessere Vorstellung von Ihren
Kompetenzen zu vermitteln. Informationen mit Kontext werden zudem besser erinnert. Ihre
Ausführungen sollten kurz und prägnant sein.

4. Üben Sie Ihre Antworten
Viele Bewerber/innen beschäftigen sich im Vorfeld nur ungern mit den eigenen Fähigkeiten und
Kompetenzen. Um sich eloquent ausdrücken zu können, ist eine vorgängige Auseinandersetzung mit
diesen Themen aber durchaus hilfreich.
Eine gute Vorbereitung ist das A und O für ein erfolgreiches Bewerbungsgespräch. Üben Sie die
Antworten auf die gängigsten Fragen zu Hause, laut und deutlich, vor dem Spiegel. So gewinnen Sie
Sicherheit für Ihr Interview und können sich optimal präsentieren.
Wir verwenden Cookies und Analyse Tools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internet-Seite zu verbessern.> Details ansehen